3 days ago

LZ Multikraft Wels - Judo

InnVideo.at
Judo Bundesligamagazin 5/19
... See MoreSee Less

Und wieder einmal blieb es am Freitag in der fünften Runde der ersten österreichischen Judo Bundesliga im Budokan bis zum letzten Kampf spannend. Ohne Punktgarant Shamil Borchashvili setzten sich unsere Multis schlussendlich gegen ESV Judo Sanjindo Bischofshofen nach knappen Kämpfen mit 8:6 durch und sind damit weiter mitten im Rennen um das Ticket für das Final Four.

Matchwinner war dieses Mal unser ungarischer Legionär Gabor Ver, der in beiden Kämpfen den holländischen Bischofshofen-Legionär Jelle Snippe nach großartigen Fights auf die Matte legte. Unsere weiteren Punkte machten mit jeweils zwei Kampfsiegen Kimran Borchashvili, sein Bruder Wachid Borchashvili und unser zweiter ungarischer Legionär Krisztian Toth.

Trotz des Heimsiegs gab es aber auch einen Wermutstropfen auf unserer Seite zu verzeichnen: Michael Winkler musste nach hervorragendem Kampf in der ersten Halbzeit gegen seinen Bischofshofner Freund Herbert Wicker verletzungsbedingt mit luxiertem Ellbogen aufgeben. „Unser Arzt Ronald Ecker hat mir noch auf der Matte den Arm eingerenkt, genaue Diagnose habe ich noch keine, aber ich hoffe, dass ich bald wieder fit bin“, so Michis erste Nachricht aus dem Krankenhaus.

„Wir wussten schon vor Kampfbeginn, dass es knapp wird, denn der Aufsteiger hat schon in seinen bisherigen Begegnungen gezeigt, dass er keinesfalls unterschätzt werden darf und auch sehr gute Legionäre zur Verfügung hat. Nach der Verletzung von Michi, der hoffentlich bald wieder fit ist, habe ich allerdings kaum mehr auf den Sieg gehofft, erst recht nicht, als ich gesehen habe, dass auch die Bischofshofner nach der Halbzeit ihren Legionär Jelle Snippe genauso wie wir Gabor Ver von der Gewichtsklasse bis 100 kg auf Plus 100 hinaufgezogen haben. Gabor hat aber seine Extraklasse gezeigt und den Bischofshofner ein zweites Mal bezwungen und somit im letzten Kampf der Begegnung den Sieg gesichert“, ist Coach Manfred Dullinger stolz auf die Leistung seiner Truppe und verweist einmal mehr auf die Ausgeglichenheit der Mannschaften in der heurigen Saison: „Es wird bis zum Schluss spannend bleiben und wir dürfen nicht nachlassen, um weiter im Rennen zu bleiben.“ Mit dem Sieg liegen die Multis mit nur mehr einem Punkt Rückstand auf ein Ticket für das Final Four weiterhin auf Platz fünf der Tabelle.

Mehr Fotos von der Begegnung unter:
www.flickr.com/photos/147421380@N02/albums/72157680460301268
... See MoreSee Less

1 week ago

LZ Multikraft Wels - Judo

Wahre Worte!Unser Jugendnationaltrainer Ernst Hofer mit klaren Worten zur Philosophie der Turnierauswahl 🥋🇦🇹

Letztes Wochenende ging zum 14. Mal der Austrian Cup in Zeltweg über die Bühne.
Das Organisationsteam rund um Horst Waltersdorfer konnte an beiden Tagen knapp 900 Judoka aus 14 Nationen begrüßen. Eine 50 Teilnehmer umfassende Abordnung aus Frankreich und eine ca. 30-köpfige Delegation unter der Leitung von Alice Schlesinger zeigten welcher Ruf diesem Turnier vorauseilt.
Die Organisation des Turnieres war hervorragend. Beginnend mit einer Trinkflasche als Give Away für die Starter über die sehr gute Verpflegung bis hin zu der vom ÖJV unterstützten technischen Abwicklung mit Livestream, personalisiertem Scoreboard und Bildschirmen in denen die Kampfreihenfolgen aufscheinten.

Am Samstag, an dem die Schüler ihren Auftritt hatten, zeigte sich, dass wir Judoka große Hallen füllen können und sich Judo bei den Kindern großer Beliebtheit erfreut.
Ein gänzlich anderes Bild sahen wir am Sonntag wo die U18, U21 und die AK ihre Einsätze hatten. Hier waren die Starterfelder überschaubarer.

Die Gründe dafür sind vielfältig und oft sehr individuell. Mögliche Ursache für die Abstinenz vieler österreichischen Vereine und deren KämpferInnen ist die Terminplanung. Neben der Tatsache des Muttertages ist in der Schule gerade eine sehr intensive Prüfungs- und Lernzeit. Der Judokalender ist übervoll, jeder Judo-Involvierte weiß wovon ich rede. „Da kann man nicht alles fahren“ ist die logische Konsequenz. Jein!

Ich bin der festen Überzeugung, dass wir unsere heimischen Turniere mehr unterstützen müssen. Durch die Einführung der Europacupserien in den verschiedenen Altersklassen haben es die nachrangigen Turniere schwer sich zu behaupten, geschweige denn zu überleben.
Es hat ein höheres Prestige bei einem Europacup zu kämpfen als bei einem Austrian Cup - die Frage ist, hat es auch einen höheren sportlichen Wert?

Jene die zu EC´s fahren und wenige bis keine Kämpfe gewinnen, wären mit einem Start bei einem AC oder einem anderen Turnier besser beraten. Und jene die sich bei EC´s schon platzierten, können sich vielleicht in der nächst höheren Gewichtsklasse beweisen und neue Techniken an denen sie gerade arbeiten ausprobieren. Manche Judoka nutzten in Zeltweg die Möglichkeit von Doppelstarts, bzw. 3-fach Starts und kamen somit auf bis zu 10 Kämpfe!Das sind wichtige Erfahrungen.

Travis Stevens (Vizeolympiasieger) sagte einmal sinngemäß: „Die Auswahl der Turniere ist wesentlich. Ich muss Turniere kämpfen die meinem Können entsprechen und lernen sie zu gewinnen.“

Mit diesem Gedanken möchte ich schließen und allen viel Erfolg auf ihrem Weg im Judo wünschen.
... See MoreSee Less

Wahre Worte!

Schaut vorbei morgen und unterstützt unser Team 💪💪💪💪

PS: Hier lachen Michi Winkler (Wels) und Herbert Wicker (Bischofshofen) noch gemeinsam aber morgen sehen wir die zwei vielleicht als Gegner auf der Matte🥋💪
... See MoreSee Less

Schaut vorbei morgen und unterstützt unser Team 💪💪💪💪

PS: Hier lachen Michi Winkler (Wels) und Herbert Wicker (Bischofshofen) noch gemeinsam aber morgen sehen wir die zwei vielleicht als Gegner auf der Matte🥋💪

Leider keine Platzierung für Shamil und Sabsi in Baku... 🙁

Shamil gewinnt seinen Auftaktkampf gegen den starken Belgier Chouchi und verliert dann unglücklich mit 3 Shidos gegen den Russen Khubetsov.

Sabsi verliert ihren Auftaktkampf mit zwei Wazaris und scheidet ebenfalls aus.
... See MoreSee Less

Leider keine Platzierung für Shamil und Sabsi in Baku... :(

Shamil gewinnt seinen Auftaktkampf gegen den starken Belgier Chouchi und verliert dann unglücklich mit 3 Shidos gegen den Russen Khubetsov.

Sabsi verliert ihren Auftaktkampf mit zwei Wazaris und scheidet ebenfalls aus.Image attachment

Um die 900 Judokas aus 14 Nationen und 110 Vereinen fanden letztes Wochenende ihren Weg nach Zeltweg zum internationalen Austria Cup, dem wohl größten und am stärksten besetzten Judo-Nachwuchsturnier in Österreich. Mit zwei Siegen und einem zweiten Platz gelang unseren Nachwuchskämpfern immerhin der elfte Platz im Medaillenspiegel. Ungewohnt für unsere Jung-Multis: Die immer stärker werdenden Mädels stellten dieses Mal die Jungs klar in den Schatten.

Nach ihrem Sieg bei den oö. Landesmeisterschaften legte 🥇👍👏Paula Niedermayr👏👍🥇 bei den U10 bis 32 kg auch auf internationaler Bühne nach. Sie lieferte erneut eine Talentprobe ab und holte sich souverän ihren schon fünften Sieg in der heurigen Saison. Ihren heuer bereits siebten Turniersieg erkämpfte sich Seriensiegerin 🥇👍👏Anna Bachler👏👍🥇 bei den U12 bis 44 kg. Neun Starts, sieben Siege und zwei zweite Plätze stehen nun heuer in ihrer besonders starken Saison schon zu Buche.

Die dieses Mal einzige Medaille für die Welser Jungs machte 🥈👍👏Firas Ben Saad👏👍🥈 bei den U16 bis 46 kg. Er musste sich lediglich im Finale seinem Gegner aus Israel knapp geschlagen geben und holte im enorm starken Teilnehmerfeld mit hervorragenden Kämpfen den zweiten Platz.

„Das Turnier wird jedes Jahr immer stärker und sehr viele Vereine aus Europa nutzen es, um sich international zu messen. Nationen wie Israel, Frankreich, Italien und die Ostländer haben dem Turnier den Stempel aufgedrückt. Umso erfreulicher ist es für uns, dass unsere Nachwuchskämpfer den starken elften Platz im Medaillenspiegel erkämpfen konnten. Und das, obwohl mit unseren beiden weiteren Seriensiegern Issa Naschcho, er wurde fünfter, und Abdullah Magomerzujev, der sich erstmals bis 66 kg kämpfend nicht platzieren konnte, zwei Podiumsgaranten dieses Mal ausnahmsweise leer ausgingen. Dafür haben unsere beiden Mädels die Burschen rausgehauen“, sagt Nachwuchschef Helmut Riegl.
... See MoreSee Less

 

Comment on Facebook

Gratuliere Anna!

Gratuliere !!

Die Mädels mischen Zeltweg auf, Paula Niedermayr und Anna Bachler gewinnen souverän!!!!!!! ... See MoreSee Less

Die Mädels mischen Zeltweg auf, Paula Niedermayr und Anna Bachler gewinnen souverän!!!!!!!

 

Comment on Facebook

tolle Leistung, bravo Mädels !!!!!

Super Mädls! Ihr habt es gut gemacht - Gratulation!

Austria Cup Zeltweg startet in wenigen Minuten. 5 Jungmultis gehen bei U10/U12 an den Start - wir drücken die Daumen!!!!! ... See MoreSee Less

Austria Cup Zeltweg startet in wenigen Minuten. 5 Jungmultis gehen bei U10/U12 an den Start - wir drücken die Daumen!!!!!

Hochwürden kommt ins Welser Budokan

Einen besonderen Ehrengast wird am Freitag, 17. Mai, um 20 Uhr im Budokan Wels beim Bundesliga-Duell zwischen Multikraft Wels und Sanjindo Bischofshofen das Kampfgeschehen verfolgen: Pater Klaus Laireiter, einst selbst erfolgreicher Judoka und Ranggler-Meister. Dabei schlagen für den Hochwürden zwei Seelen in seiner Brust. Einerseits ist er seit mehreren Jahren Pfarrer in der Herz-Jesu-Kirche Wels, andererseits war er einst Staatsmeister mit dem Team von Sanjindo Bischofshofen. Für welche Mannschaft er die Daumen drücken wird, verriet Pater Klaus nicht.

Die Welser sind in der laufenden Saison im Welser Budokan noch ungeschlagen. „Das soll auch gegen Bischofshofen so bleiben“, hofft Multikraft-Coach Manfred Dullinger auf weiteren Punktezuwachs. Doch der Aufsteiger ist unberechenbar.
... See MoreSee Less

Load more